schulpartner.info

Von Schulpartnern für Schulpartner

Kategorie: Berichte

Erasmus + Award 2017

Eingetragen am 1 Dezember, 2017

Am 30. November 2017 wurden im Großen Festsaal der Universität Wien im Beisein von Bildungsministerin Sonja Hammerschmid, dem Sektionschef des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft Elmar Pichl und Jörg Wojahn, Vertreter der Europäischen Kommission in Österreich, die Erasmus + Awards 2017 verliehen. Das BG/BRG Leibnitz gewann bei der Schulbildung, IFA- Internationaler Fachkräfteaustausch bei der Berufsbildung, die FH Vorarlberg bei der Hochschulbildung, die atempo Betriebsgesellschaft mbH bei der Erwachsenenbildung, das Berufsförderungsinstitut OÖ bei den Strategischen Partnerschaften. Zu Botschafterinnen wurden Gisela Gutjahr (Schulbildung), Elisabeth Schmid (Berufsbildung), Marlene Grabner (Hochschulbildung), zum Botschafter Herbert Depner (Erwachsenenbildung) ernannt.

Erasmus + Award 2017

Migration als Herausforderung – Chance für die Schule?

Eingetragen am 25 November, 2017

Einen Tag nach der Arbeiterkammer, am 24. November 2017, befasste sich auch die Universität gemeinsam mit Bildung Grenzenlos mit dem Thema Migration und Schule. Nach Eingangsstatements von Staatssekretärin Mag. Muna Duzdar und einem Flüchtling aus Afghanistan, der seit zwei Jahren in Österreich ist und in sehr gutem Deutsch seine Geschichte erzählte, und der Präsentation des „ide“ Heftes durch Dr. Sabine Zelger, diskutierten Univ. Prof. Dr. Inci Dirim, Studentin Laura Greber, AHS Professorin Mag. Verena Onyemaechi und Univ. Prof. Dr. Werner Wintersteiner unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. Stefan Krammer über das Thema. Als Elternvertreterin nahm Dr. Christine Krawarik teil.

Migration als Herausforderung

Migration und Mehrsprachigkeit – Die Vielfalt an Österreichs Schulen

Eingetragen am 24 November, 2017

Am 23. November 2017 fand in der Arbeiterkammer in Wien eine sehr interessante Veranstaltung statt, die sich mit Migration und Mehrsprachigkeit und allen sich dadurch ergebenden Herausforderungen an den Schulen befasste. Zunächst stellte Frau Dr. Barbara Herzog-Punzenberger von der Universität in Linz eine Studie zum Thema vor, dann erläuterten  Frau Dr. Ursula Neumann aus Hamburg und Frau Franca Quartapelle aus Südtirol die Situation aus Sicht ihrer Länder und danach folgte eine Diskussionsrunde mit Praktikerinnen, einem Vertreter des Bildungsministeriums und dem Publikum. Als Elternvertreterin nahm Dr. Christine Krawraik teil. Besonders bemerkenswerte Passagen in dem Bericht sind kursiv gedruckt.

Migration und Mehrsprachigkeit

Frühsprachliche Bildung am Übergang vom Kindergarten in die Volksschule

Eingetragen am 10 November, 2017

Am 7. November 2017 fand an der Pädagogischen Hochschule Wien eine Veranstaltung der ÖSZ Reihe „Sprachen im Blick“ statt. Es war die 7. Veranstaltung dieser Reihe und die erste in Wien. Höhepunkt war der ausgezeichnete Eröffnungsvortrag der Sprachwissenschaftlerin Mag. Barbara Rössl-Krötzl, der sich mit dem Nutzen der Spracherwerbsforschung für die Sprachförderung am Übergang vom Kindergarten zur Grundschule befasste. Sie warnte davor, die Förderung der Sozialkompetenz mit der Förderung der Sprachkompetenz gleichzusetzen, appellierte an alle Pädagoginnen und Pädagogen den Kindern, vor allem jenen mit Deutsch als Zweitsprache, viel Gelegenheit zu geben die Sprache zu hören und anwenden zu können und forderte Geduld ein. Um eine Zweitsprache richtig zu beherrschen, brauche man sechs Jahre. Mag. Abuja stellte das ÖSZ vor, Mag. Kathrin Zettl von der MA 10 die sprachliche Bildung in der Elementarpädagogik in Wien  und Dr. Karin Steiner versuchte zu ergründen, was hinter den Mythen der frühen Mehrsprachigkeit steckt. Als Elternvertreterin nahm Dr. Christine Krawarik teil.

Vortrag ROESSL_KROETZL

Frühsprachliche Bildung

 

Schule und Autonomie

Eingetragen am 11 Oktober, 2017

Am 10. Oktober 2017 fand eine weitere Veranstaltung der Reihe Dialog am Stephansplatz statt. Zu Gast war Bildungsministerin Dr. Sonja Hammerschmid, die ihre Vorstellungen zur Umsetzung der Autonomie an Schulen präsentierte und diese im Rahmen einer Podiumsdiskussion mit einer AHS Direktorin, einer Maturantin, eines NMS Lehrers und des Direktors der KPH Wien-Krems näher erläuterte. Auch das Publikum konnte sich via SMS oder WhatsAPP einschalten. Als Elternvertreter/innen nahmen Peter Kutschera und Dr. Christine Krawarik an der Veranstaltung teil.

Schule und Autonomie